We are sorry that this page has not yet been translated into English and is only available in German.
Please be assured that we are working on an English translation which we hope will be available shortly. Thank you!

 

Oskar Sala und die Erfindung des Trautoniums

 

1993-Sala-Oskar-01

Oskar Sala am Mixturtrautonium in seinem Berliner Studio, 1993
© Foto: Gerhard Hopf

 

Seiteninhalt

Die experimentierfreudigen 1920er Rundfunkjahre
Das Trautonium
Oskar Sala
Die Zusammenarbeit mit Hitchcock
“Elektroakustische Komposition”
Die historischen Rundfunkaufnahmen
Die CD-Dokumentation

AUDIOS [Ausschnitte]:
Lautsprechersymbol-klein-1 HINDEMITH: DES KLEINEN ELEKTROMUSIKERS LIEBLINGE (SIEBEN TRIOSTÜCKE FÜR DREI TRAUTONIEN) 1930
Lautsprechersymbol-klein-1
SALA: VISION FÜR RUNDFUNK-TRAUTONIUM SOLO
Lautsprechersymbol-klein-1
FRIEBE: CAPRICCIO FÜR TRAUTONIUM UND ORCHESTER
Lautsprechersymbol-klein-1
RIES: LA CAPRICCIOSA
Lautsprechersymbol-klein-1 PAGANINI / GENZMER: DER KARNEVAL VON VENEDIG
Lautsprechersymbol-klein-1 GENZMER: KONZERT FÜR TRAUTONIUM UND ORCHESTER NR. 1

 

 

Die experimentierfreudigen 1920er Rundfunkjahre

Ab Mitte der 1920er Jahre waren die Radiopioniere eifrig auf der Suche nach Rundfunkadäquaten klanglichen Ausdrucksmitteln.
Erste Experimente, eine speziell auf ihr Medium zugeschnittene Kunstgattung zu etablieren, waren Ende der 20er Jahre vor allem in Berlin zu verzeichnen. Mit dieser Aufbruchstimmung verbinden sich Namen wie Paul Hindemith und Ernst Toch, aber auch der des Experimentalfilmers Walter Ruttmann, der 1928 mit seiner Klangcollage »Weekend« einen frühen Vorläufer der Musique concrete geschaffen hatte.
Derartige Kreationen auf der Grenzlinie zwischen Hörspiel und Musik standen auf der einen Seite, auf der anderen war es die Idee, in den elektronischen Medien – vor allem dem Rundfunk – auch neue Klangbilder, erzeugt durch elektronische Musikinstrumente, zu Gehör zu bringen.
In diesem Sinne wurde auch 1930 an der Rundfunkversuchsstelle der Musikhochschule Berlin das Trautonium entwickelt. Doch dieses Instrument hatte Vorgänger: das 1920 von dem Russen Lew Termen konstruierte Thereminvox (auch Aetherophon), bei dem die Klänge gewissermaßen aus der Luft gezaubert wurden, und die 1928 von dem Franzosen Maurice Martenot präsentierte Ondes Martenot, gesteuert per Klaviatur und Seilzug. All diese elektronischen Spielinstrumente der 1920er Jahre sind heute aufgrund ihrer lebendigen, »musikalischen« Klanggestaltungsmöglichkeiten wieder in den Blickpunkt gerückt. Eine Renaissance werden sie jedoch kaum erleben: nicht nur weil sie technisch überholt sind (das ließe sich beheben), sondern vor allem weil sie einen Interpreten verlangen, der sich voll und ganz auf dieses Instrument einstellt (nicht wie ein Klavierspieler, der nebenbei einen Synthesizer bedient). Und so verbindet sich die Geschichte des Trautoniums, das im Gegensatz zum Thereminvox oder zur Ondes Martenot eine ständige Weiterentwicklung erfuhr, mit lediglich einem Interpreten: Oskar Sala.

ZURÜCK ZUM SEITENINHALT


.

1993-Sala-Oskar-Bilderwand-for-web

Oskar Sala in seinem Berliner Studio anlässlich der Produktion einer Dokumentation für MDR KULTUR, 1993
© Foto: Gerhard Hopf

 

Das Trautonium

Hindemith-Sala-Trautonium-for-web

Zur Uraufführung der Triostücke von Paul Hindemith mit Oskar Sala, Paul Hindemith und Rudolph Schmidt im Saal der Berliner Musikhochschule, 1930
Foto aus der Rundfunkzeitschrift “Der Rundfunk”

Am 20. Juni 1930 erklang im Großen Saal der Staatlichen Musikhochschule Berlin erstmals öffentlich Musik auf dem Trautonium:
Im Rahmen des Festivals »Neue Musik« Berlin kamen Paul Hindemiths »Sieben Triostücke für drei Trautonien« zur Aufführung, gespielt von Oskar Sala, Paul Hindemith und Rudolph Schmidt.
Die drei Instru­mente waren Entwicklungen der Rundfunkversuchsstelle an der Hoch­schule, wo unter Leitung des Ingeni­eurs Friedrich Trautwein Forschung für das junge Medium Radio betrieben wurde.
Zum Kreis der Interessenten und Mitarbeiter dieser Einrichtung gehörten Lehrkräfte und Studenten der Musikhochschule, darunter Oskar Sala. Er war es, der fortan die techni­sche Entwicklung des Trautoniums vorantrieb und als Solist im Rundfunk wie auf der Konzertbühne für Aufse­hen sorgte.

 

Paul Hindemith: Des kleinen Elektromusikers Lieblinge (Sieben Triostücke für drei Trautonien) 1930

daraus: 4. Breit · 5. Mäßig schnelle Achtel · 6. Lebhaft, mit Kadenzen · 7. Langsam. Mit Hauptwerk, Feuerwerk, Klangfarbenwechsel
Oskar Sala – Trautonium
Die Uraufführung dieses Kompositions­zyklus war zugleich die Rundfunk- und Konzertpremiere des Trautoniums.
Die Stücke sind dreistimmig, überwie­gend kontrapunktisch komponiert und beziehen (bei konzertanter Auf­führung) räumliche Klangwirkungen ein, was sich in einzelnen Satzbe­zeichnungen andeutet.
Friedrich Trautwein hatte im Saal der Berliner Musikhochschule eine umfangreiche Lautsprecheranlage installieren las­sen, u.a. mit einem »Fernwerk« an der Decke, so daß unerwartete räumli­che Effekte die Zuhörer in ihren Bann zogen.
Der vorletzte Satz beinhaltet Solokadenzen für alle drei beteiligten Spieler (bei der Uraufführung: Paul Hindemith – Oberstimme, Oskar Sala – Mittelstimme, Rudolph Schmidt – Baß).
Diese neue Aufnahme entstand 1977 im Privatstudio von Oskar Sala anhand des Notenmaterials und persönlicher Erinnerungen an die Uraufführung im Jahr 1930 im Play­back-Verfahren. Salas Urband liegt in Stereophonie vor.
Zu hören ist hier Oskar Salas Mixturtrautonium von 1952, jedoch in eingeschränkter Klangvielfalt, was dem Interpreten durch den historischen Charakter dieser ersten Komposition für Trauto­nium geboten schien.

 

Mit der gelungenen Premiere 1930 war das Interesse der Fachwelt und auch der Industrie geweckt, und das Trautonium ging als erstes elektroni­sches Musikinstrument bei Telefunken in Serienfertigung.
Selbst eine Trautonium-Schule wurde zu Papier ge­bracht, so daß der Weg zu einer wei­teren Verbreitung des Instruments geebnet war. Doch die Zeitumstän­de wirkten dieser Entwicklung entgegen. Der Nationalsozialismus, die ein­setzende Kriegsvorbereitung, letztlich der Ausbruch des Weltkriegs hatten ihre Auswirkungen: Hindemith mußte Deutschland verlassen, die Rund­funkversuchsstelle wurde ge­schlossen, die Produktion des Trauto­niums eingestellt.

Sala-Oskar-Hindemith-Trautwein-for-web

Paul Hindemith, Oskar Sala und Friedrich Trautwein (v.l.n.r.), 1930
Foto aus der Zeitschrift “Der Rundfunk” – ArchivSala

Inzwischen war aus dem Interpreten Oskar Sala zugleich der Konstrukteur geworden.
Friedrich Trautwein, immerhin der Namensgeber des Instru­ments, hatte schon in der Anfangs­zeit eher die Ideen und Schaltpläne geliefert und deren Ausführung letzt­lich seinen Mitarbeitern überlassen.
Auf ihn gehen die im Trautonium praktizierten Verfahren der Klanger­zeugung und -formung zurück, wäh­rend bei der Gestaltung der Spielvor­richtung vermutlich der enge Kontakt zum Bratscher Paul Hindemith eine Rolle gespielt hat.

Zur Klangerzeugung am Trautonium dient ein Kipp-Generator (Schwing­kreis mit Glimmlampe, später Thyratron-Elektronenröhren von AEG), der eine obertonreiche Sägezahnschwin­gung produziert.
Die Frequenz der Schwingung wird über einen elektri­schen Widerstand geregelt, der in Form eines Saiten-Manuals konstruiert ist. Die Stelle, an der ein Finger die Metallsaite auf die darunter verlau­fende Kontaktschiene drückt, be­stimmt den Wert des Widerstands und somit die Tonhöhe, Stufenlose Veränderungen sind möglich; Hilfstasten dienen zur Orientierung.
Alle Trautonium-Modelle seit 1934 verfü­gen über zwei Manuale. Eine zukunftsweisende Klangfor­mungsidee, die am Trautonium von Beginn an realisiert wurde, besteht in der Schaffung künstlicher Formanten (Frequenzbereiche, in denen die Obertöne eines Klangs, bedingt durch die Eigenresonanz des Klang­erzeugers, besonders stark ausge­prägt werden). Diese Formantbereiche lassen sich mit Hilfe der Resonanz eines Filterschaltkreises erzeugen und selbst während des Spiels verändern.

Auf Friedrich Trautwein geht auch die Idee der subharmonischen Mixtu­ren zurück, die Oskar Sala 1934 erst­mals in seinem Instrument erprobte. An den mittels Saiten-Manual ge­steuerten Haupt-Tongenerator waren damals zwei weitere Kippschwingungsgeneratoren angeschlossen, die entsprechende subharmonische Frequenzen (ganzzahlige Teiler der Frequenz des Haupt-Tongenerators) erzeugten. Auf diese Weise ließen sich auf einer Saite Intervalle, später dann Akkorde bzw. orgelähnliche Mixturen spielen, die auf der soge­nannten subharmonischen Reihe basieren, einer spekulativen Umkeh­rung oder auch Spiegelung der Obertonreihe. Die sich daraus erge­benden Intervallverhältnisse entspre­chen natürlich nicht der temperier­ten, sondern der reinen Stimmung, ein Faktor, den der Interpret kalkulie­ren muß, wenn er z. B. einen Akkord auf dem einen Manual und dazu eine Melodie auf dem anderen Manual spielt.
Das Trautonium, als »bundloses Saiteninstrument«, ist für den Umgang mit subharmonischen Klängen prädestiniert.
Zu den Errungenschaften am Trauto­nium gehört weiterhin eine überaus genaue Anschlagsdynamik. Oskar Sala hat für dieses Problem in den 30er Jahren eine eigenwillige Lösung gefunden und patentieren lassen. Die Manuale sind federnd gelagert und wirken auf einen druckempfind­lichen Flüssigkeitswiderstand ein. Der Ton beginnt erst, wenn die Saite so auf die Kontaktschiene gedrückt wird, daß diese nachgibt, Lautstärke und Klang können damit auch bei ausgehaltenen Tönen jederzeit beeinflußt werden.
Zur Festlegung der Grundlautstärke, der Oktavlage und zur Klangregistrierung dienen darüber hinaus zwei Pedale. Bei den verschiedenen Varianten des Trautoniums, ausgenommen die wenigen vor 1935 von Telefunken für den Heimgebrauch gefertigten Geräte, handelt es sich jeweils um Unikate, 1934 vollendete Oskar Sala sein zweimanualiges Rundfunktrautonium, das bereits die Hinzunahme von zwei subharmonischen Tönen gestattete.
Für den Bühnengebrauch entstand 1939 das Konzerttrautonium. Von 1948 bis 1952 arbeitete Sala an einem Instrument, in dem er das Prin­zip der subharmonischen Mixturen mit aller Konsequenz weiterführte und das folglich als Mixturtrautonium in die Geschichte einging.
Einem Grundton (der Begriff Oberton wäre naheliegend, ist aber falsch) konnten nun vier subharmonische Klänge hin­zugefügt werden, diesmal jedoch einzeln und frei wählbar bis zum 20. subharmonischen Ton. Bis 1987 kom­ponierte und produzierte Oskar Sala mit diesem Instrument. 1988 konnte er sich der Öffentlichkeit mit einem neuen Gerät vorstellen, konstruiert als Gemeinschaftsprojekt von Studenten der Fachhochschule der Deutschen Bundespost Berlin unter Anleitung der dortigen Professoren Hans-Jörg Borowicz, Dietmar Rudolph und Helmut Zahn.
Dieses »Mixturtrautonium nach Oskar Sala« vereint die traditionelle Spielweise auf Saiten-Manualen und die beim Original bewährten Klanggestaltungsmöglichkeiten mit den Vorzügen der Mikroelektronik.
Auf einer von MDR KULTUR herausgegebenen CD sind jedoch über­wiegend Rundfunkproduktionen dokumentiert, die mit dem 1939 gebauten Konzerttrautonium eingespielt wurden, die einen Eindruck davon vermitteln, wie dieses Instrument tat­sächlich auf der Bühne und im da­maligen Radio geklungen hat, ohne nachträgliche Abmischung oder zu­sätzliche elektronische Klangverfrem­dung, an der Seite des Orchesters, des Klaviers und als Soloinstrument.

ZURÜCK ZUM SEITENINHALT


.

1993-Sala-Oskar-02-for-web

Oskar Sala in seinem Berliner Studio. Rechts das sogenannte “Rundfunk-Trautonium” aus dem Jahr 1934.
© Foto: Gerhard Hopf

 

Oskar Sala

Oskar Sala wurde am 18. Juli 1910 im thüringischen Greiz geboren. Seine ersten musikalischen Erfahrungen sammelte der Sohn eines Augenarz­tes am Klavier. 1929 bewarb er sich in den Fächern Klavier und Komposition an der Staatlichen Musikhochschule Berlin, und er wurde Schüler von Paul Hindemith. Bereits im ersten Studien­jahr richtete sich sein Interesse auf die technischen Experimente, die an der Rundfunkversuchsstelle der Hochschule unter Anleitung von Prof. Friedrich Trautwein stattfanden. Als Student wirkte er bei der ersten öffentlichen Präsentation des Trautoniums mit, und sein weiterer Lebens­weg verbindet sich untrennbar mit diesem Instrument. Nach Abschluß des Studiums suchte und fand Oskar Sala ein Betätigungs­feld beim Rundfunk.

Oskar-Sala-1930-for-web

Oskar Sala am “Rundfunk-Trautonium” von 1934
© Foto: Archiv Sala

Im Auftrag der Reichsrundfunkgesellschaft, vermit­telt über die Firma Telefunken, baute er 1934 ein spezielles Rundfunktrautonium, das beim Deutschlandsender in Königs Wusterhausen installiert wurde. Regelmäßig hatte Oskar Sala hier Gelegenheit, sein Instrument in Begleitung durch Klavier oder Orche­ster in Live-Sendungen vorzustellen.
Das Repertoire bestand überwie­gend aus Bearbeitungen klassischer Vorlagen, aus Salon- und Virtuosen­stücken, darunter Tartinis Sonate »mit dem Teufelstriller«, Paganinis »La Campanella« (3. Satz des Violinkon­zerts h-Moll op. 7) oder Wieniawskis Scherzo-Tarantelle op.16.
In späterer Zeit kam eine Reihe von Originalkom­positionen für Trautonium und Orche­ster speziell für den Rundfunkge­brauch hinzu:
Fried Walters »Elegie« und »Humoreske«, Wolfgang Friebes »Capriccio« und Georg Haentzschels »Intermezzo«.
Auch Harald Genzmers Arrangement zu Paganinis »Der Kar­neval in Venedig« steht in diesem Zusammenhang.
Zwischen Oskar Sala und seinem ehemaligen Kommi­litonen, dem Hindemith-Schüler Ha­rald Genzmer, entwickelte sich eine besonders enge Zusam­menarbeit, die 1939 in dessen Kon­zert für Trautonium und Orchester einen ersten Höhepunkt fand.
Während Genzmer dieses erste Solo­konzert komponierte, begann Sala mit dem Bau seines transportablen Konzerttrautoniums. Mit diesem Instrument trat er in verschiedenen Ländern Europas auf, bis der Krieg diese Reisetätigkeit nicht mehr zuließ.
In den letzten Kriegsmonaten wurde Sala noch zum Wehrdienst einberu­fen, wurde verwundet, doch er über­lebte.

Obwohl das Konzerttrautonium noch gebrauchsfähig war, begann er 1948 mit der Konstruktion eines neuen Instruments, das vor allem in klanglicher Hinsicht (subharmonische Mixturen) deutliche Erweiterungen brachte.
Für dieses 1952 fertiggestell­te Mixturtrautonium komponierte Harald Genzmer sein Trautoniumkonzert Nr. 2.

Gastspiele führten Oskar Sala nun wieder in verschiedene Städte Deutschlands. Des weiteren produzierte er in verschiedenen Rundfunkanstalten (u.a. Süddeut­scher und Mitteldeutscher Rundfunk, Radio Bremen) nun in zunehmendem Maß auch eigene Kompositionen, und darüber hinaus sorgte er für Klangeffekte bei verschiedenen Büh­neninszenierungen (u.a. Parsifal-Glocken in Bayreuth, Bühnenmusiken von Paul Dessau in Berlin).
1958 gab Oskar Sala seine Reisetätig­keit auf und richtete sich sein eigenes Studio in Berlin ein.
Neue Entwicklun­gen ergänzten sein Instrumentarium: elektronisches Schlagwerk, elektri­sches Metronom, Rauschgenerator, Frequenzumsetzer, Stereoraummodulator, Hallplatte usw. Solcher­maßen gerüstet, verlagerte sich sein Arbeitsgebiet nun auf die Komposi­tion.
Oskar Sala starb 91-jährig in der Nacht vom 26. auf den 27. Februar 2002 in Berlin. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Heerstraße im Berliner Ortsteil Westend. Salas letztes zweimanualiges Mixturtrautonium auf Halbleiter-Basis befindet sich heute im Musikinstrumenten-Museum Berlin.

ZURÜCK ZUM SEITENINHALT


.

Plakat-Hirchcock-Die-Voegel

 

Zusammenarbeit mit Hitchcock

Sala-Hitchcock-Trautonium-for-web

Oskar Sala und Alfred Hitchcock (l.) am Trautonium, 1962
Foto: Archiv Sala

Mit den ungewöhnlichen Klän­gen seines Instruments weckte er vor allem das Interesse der Filmbranche, und schon mit den ersten Arbeiten für Industrie- und Kurzfilme gelangen ihm Erfolge.
Preise auf Internationalen Festivals, u.a. für den Mannes­mann-Film »Stahl – Thema mit Varia­tionen« (1960), für »Der Fächer« (1962) von BASF oder für den schwei­zerischen Naturfilm »A fleur d’eau« (1963), sorgten dafür, daß sein Name bekannt wurde, selbst einem Regis­seur vom Rang eines Alfred Hitchcock. Letzterer hatte sogar 1930 das Trautonium in der Sendung des Berliner Rundfunks gehört.
1962 komponierte Oskar Sala im Auftrag Hitchcocks den kompletten Soundtrack zu des­sen Hollywood-Gruselklassiker »Die Vögel«.

»In Hitchcocks Klassiker „Die Vögel“ werden die Einwohner einer kleinen amerikanischen Stadt ohne ersichtlichen Grund von Vögeln angegriffen. Panik bricht aus …
Völlig neu war die Idee, auf jegliche Musikuntermalung zu verzichten und für den Soundtrack stattdessen nur Geräusche zu verwenden: Oskar Sala erzeugte auf dem Trautonium Vogelschreie und das Geräusch schlagender Flügel. Natürliche Vogelstimmen sind in „Die Vögel“ nicht zu hören.
Die Furcht einflößenden Vogelschreie in “Die Vögel” sind das wohl bekannteste Werk von Oskar Sala.«, so die Einschätzung des Deutschen Museums. Dort werden auch die dem Film vorausgegangenen Klangstudien zu Vogelschreien und Flügelflattern aufbewahrt und können angehört werden unter Klangstudien “The Birds”.

Bis in die 70er Jahre hinein stand das Komponieren für Film und Fernsehen noch im Vordergrund.
Zur Ausstattung von Oskar Salas Privatstudio gehörten die modernsten Ton- und Bildschnittmög­lichkeiten, die ihm selbst komplexe Filmvertonungen mit bildgenauer Synchronisation gestatteten.
Doch die Nachfrage nach Dokumentar- und Kurzfilmen ging zurück; im Kino trat an die Stelle des Vorfilms nun die Werbung.

 

Kino-Trailer für Hitchcocks Thriller “Die Vögel”.
Das Vogelgekreisch und Flügelschlagen wurde von Oskar Sala ausschließlich auf dem Trautonium erzeugt.

 

ZURÜCK ZUM SEITENINHALT


 

“Elektroakustische Komposition”

Oskar Sala wandte sich stärker der reinen elektroakustischen Kompositionen zu, was vor allem 1979 auf der LP »Elektronische Impressionen« seinen Ausdruck fand. Das Interesse an Oskar Sala und seinem Instrument ist seit Ende der 80er Jahre wieder enorm gestiegen.
Mit unveränderter Produktivität arbeitete er im Studio mit dem neuen, tech­nisch modernisierten »Mixturtrautonium nach Oskar Sala«, das ihm 1988 von der Fachhochschule der Deut­schen Bundespost in Berlin zur Verfü­gung gestellt wurde.
Neben Vorträ­gen und Präsentationen widmete er sich nach wie vor der Komposition. Die Musik von Oskar Sala zeichnet sich nicht nur durch die spezielle Klangwelt seines Instruments aus: Sie ist aus der Sicht eines Interpreten erdacht, eines Künstlers, der Musik spielt und nicht konstruiert.


Sala: Vision für Trautonium solo

Oskar Sala, Trautonium
Aufnahme 6. Juni 1951
im Regieraum 5 des Mitteldeutschen Rundfunks, Sender Leipzig im Funkhaus Springerstraße
Wichtigste Inspirationsquelle für den Komponisten Oskar Sala ist sein Instru­ment. Aus dem Spiel heraus, aus dem Probieren bzw. Improvisieren, erwachsen musikalische Ideen, die weiter verfolgt und zur Komposition verdichtet werden. Bei diesen Frühwerken handelt es sich um erst- ­und einmalige Einspielungen. Sie demonstrieren die Klangvielfalt des Konzerttrautoniums eindrucksvoller als die vorausgehenden Virtuosen-Stücke, die eher die handwerklichen Fähigkeiten des Interpreten unter Beweis stellen. Dennoch scheinen hier Orientierungspunkte für Salas frühen Kompositionsstil zu liegen. Die Kompositionen sind als einzelne, in sich abgeschlossene Charakter­stücke zu betrachten; ihre Reihung im Sinne einer Suite erfolgte nach­träglich.

ZURÜCK ZUM SEITENINHALT


.

1993-Sala-Oskar-03-for-web

Oskar Sala an dem von ihm entwickelten “Mixtur-Trautonium”
© Foto: Gerhard Hopf

 

Die historischen Rundfunkaufnahmen

Der Großteil der erhaltenen Aufnahmen stammt vom Juni 1951. Auf Einladung des Mitteldeutschen Rundfunks weilte Oskar Sala mehrere Tage in Leipzig, gestaltete hier am 12. Juni 1951 gemeinsam mit dem Rundfunk Sinfonieorchester unter Lei­tung von Gerhard Pflüger ein Konzert in der Kongreßhalle. Im Umfeld dieses Konzerttermins fanden Produktionen sowohl in der Kongreßhalle als auch im Regieraum (Studio) 5 des Leipziger Funkhauses in der Springerstraße statt.
Auf Band gebracht wurden Oskar Salas Kompositionen für Trauto­nium solo, Werke der »gehobenen« Unterhaltungsmusik in Arrangements für Trautonium und Orchester (Niccolò Paganini, Wolfgang Friebe, Georg Haentzschel, Fried Walter) und jene sinfonisch dimensionierten Originalkompositionen für Trautonium und Orchester, die auch im Konzert zur Aufführung kamen (Harald Genzmer, Julius Weismann).

Von großem historischem Wert sind auch Einspielungen, die Oskar Sala in Begleitung des Pianisten Gerhard Schael im Juli 1946 für den Landes­sender Weimar absolviert hat. Sie vermitteln einen Eindruck vom Repertoire, mit dem Sala in den 1930er Jah­ren im Rundfunk aufgetreten ist: Salon- und Virtuosenstücke, in denen das Trautonium als Melodieinstrument gewissermaßen die Violinstimme ver­tritt.
Mindestens zehn Titel sind da­mals produziert worden; von einem einzigen blieben das (im Zerfall be­griffene) Urband und die originale Karteikarte erhalten: »La capricciosa« von Franz Ries, aufgenommen am 20. Juli 1946 im Weimarer Hotel Elephant, wo das provisorische Sen­destudio installiert war.
Die anderen Stücke existieren lediglich noch in Kopien (zum Teil mehrfach umge­zeichnet) im Berliner Rundfunkarchiv; die eigens dafür neu erstellten Kartei­karten beinhalten dann als Herkunfts­verweis nur noch die Bemerkung »Weimarer Umschnitt«.
Die Urbänder der Weimarer wie auch der Leipziger Aufnahmen wurden zu­nächst in den Archiven der jeweili­gen Sender aufbewahrt.
Mit der Auf­lösung des Mitteldeutschen Rundfunks 1952 und seiner zwangsweisen Eingliederung in das Zentrale Rundfunkkomittee verlo­ren aber diese Archive ihre Eigenständig­keit. Die Verwaltung erfolgte somit durch das Berliner Archiv in der Nalepastraße, das durch die Anforderung von Umschnitten, später auch der Urbänder, seinen eigenen Bestand erheblich erweitern konnte, anderer­seits jedoch in den ihm untergeord­neten Einrichtungen das Gegenteil bewirkte.

MDR-Sala-Loeschvermerk

Produktionsauftrag des Mitteldeutschen Rundfunks, Sender Leipzig, für die Rundfunkkonzerte mit dem Leipziger Rundfunk-Sinfonieorchester im Juni 1951 sowie die Archivkarteikarte mit dem Löschvermerk der historischen Bänder.
Dokument: MDR

Jährlich wurden sogenann­te »Kassationen« in Listenform und ohne jegliche Angabe von Liquida­tionsgründen verordnet; die wertvol­len Bänder mit den Produktionen Oskar Salas befanden sich unter den zu löschenden Beständen.
Mit derlei Aktionen sollten vornehmlich Aufnah­men politisch unbequemer Künstler bzw. jener, die in den Westen ausge­reist oder geflüchtet waren, aus dem Verkehr gezogen werden.
Es liegt nahe, daß die Produktionen mit Os­kar Sala nur deshalb davon betroffen waren, weil er in West-Berlin lebte.

Im Leipziger Archiv befanden sich bei Neugründung des Mitteldeut­schen Rundfunks 1991 nur noch drei(!) von ehemals 20 Aufnahmen. Im Archiv des Senders Weimar existierte kein einziger der im Jahr 1946 produzierten Titel mehr.
Zwar sind letztlich fast alle Aufnahmen in den Beständen des Berliner Funkhau­ses erhalten geblieben [heute im DRA Babeblsberg], es handelt es sich dabei jedoch leider lediglich um Kopien der Leipziger Urbänder.
Gänzlich abhanden gekommen scheint auf diesem Weg das ebenfalls in Leipzig produzierte »Capriccio« von Wolf­gang Friebe. Um auf dieses effektvolle Stück nicht verzichten zu müssen, wurde hier ersatzweise auf eine gleichfalls historische Aufnahme aus dem DRA Frankfurt/Main zurückge­griffen. Die Herkunft dieser Einspielung ist jedoch nicht eindeutig klärbar (s.u.).

Alle hier nachstehend präsentierten Aufnahmen wurden von Oskar Sala auf dem Konzerttrautonium, Baujahr 1939, ein­gespielt. Ihnen liegen also die (zum Teil mehrfach kopierten) Urbänder der damaligen Rundfunkproduktionen zugrunde.
Produzieren hieß damals: ein Stück so oft durchspielen, bis die Aufnahme technisch und interpretatorisch akzeptabel ist. Gegebenenfalls konnten einzelne Passagen nachträglich »geschnitten« werden, es gab jedoch keine Korrekturen hin­sichtlich der Klangrelation. Das damalige Klangbild wurde bei dieser Veröffentlichung weitgehend bewahrt, jedoch partiell an zeit­genössische Hörgewohnheiten angepasst, das heißt, digital »entrauscht« und geringfügig »verhallt«.

Kai-Erik Ziegenrücker
Aus dem CD-Booklet

 

Wolfgang Friebe: Capriccio für Trautonium und Orchester

Oskar Sala – Trautonium
Großes Berliner Rundfunkorchester
Leitung: Otto Dobrindt
Aufnahme: 13. Februar 1945
Diese effektvolle und für den Solisten recht virtuose Komposition steht als Beispiel für die Suche nach einer neuen, »gehobenen« Unterhaltungs­musik im Rundfunk der späten 30er Jahre.
Die begleitenden Angaben zu dieser Produktion sind in verschiede­ner Hinsicht zweifelhaft. Zwar hat Oskar Sala dieses Stück mehrfach mit dem Orchester von Otto Dobrindt aufgeführt, jedoch unmöglich im Februar 1945, also gegen Ende des Weltkriegs.
Gegen ein früheres Aufnahmedatum spricht die Klangqualität: Da man erst in den 40er Jahren begann, auf Tonband aufzuzeichnen, müßte ein Schallplatten-Knistern zu vernehmen sein. Andererseits gab es nach dem Weltkrieg keine Zusammenarbeit mehr zwischen Dobrindt und Sala.

Franz Ries: La Capricciosa

Oskar Sala – Trautonium
Gerhard Schael – Klavier
Aufnahme vom fragil erhalten gebliebenen Urband des Senders Weimar: 20. Juli 1946 in einem zum Rundfunkstudio umgebauten Zimmer des Hotels “Elephant”in Weimar.

Niccolò Paganini (Arrangement: Harald Genzmer): Der Karneval von Venedig

Oh, mamma, mamma cara · Carnevale di Venezia op. 10
Oskara Sala – Trautonium
Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig
Leitung: Gerhard Pflüger
Aufnahme: 12. Juni 1951 in der Kongreßhalle Leipzig
Diese Komposition könnte aus einem Rundfunkprogramm Mitte der 30er Jahre stammen: Es ist eines jener Bravour­stücke, in denen das Trautonium erfolgreich die Violinstimme ersetzt. Eine Herausforderungen für den Virtuosen. Einiges ist in spielpraktischer Hinsicht auf der Violine leichter, anderes schwerer auszuführen.
Einen »kleinen« Unterschied gibt es zwischen den beiden Saiteninstru­menten auf jeden Fall: Während auf einer Violinsaite die Griffabstände mit zunehmender Tonhöhe immer enger werden, bleibt der Oktavabstand auf der Saite des Trautoniums in jeder Tonlage konstant, die Mensur der Saite (oder genauer: des elektrischen Widerstands) ist linear, nicht exponentiell.

Paganinis Variationen op.10 über das venezianische Karne­valslied »Oh, mama, mama cara«, in Deutschland bekannt unter dem Titel »Mein Hut, der hat drei Ecken«, eine der zahlreichen Bearbeitungen die­ser Melodie im 19. Jahrhundert, sind ebenfalls für die Violine (oder das Trautonium) prädestiniert.

 

Harald Genzmer: Konzert für Trautonium und Orchester Nr. 1

daraus: IV. Intermezzo und V. Rondo: Lebhaft – Sehr lebhaft
Oskar Sala – Trautonium
Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig
Leitung: Gerhard Pflüger
Aufnahme: 10. Juni 1951 in der Kongreßhalle Leipzig
Harald Genzmers Solokonzerte sind die Höhepunkte der Literatur für Trautonium; sie haben diesem Instrument, wenn auch nur vorübergehend, den Weg in den Konzertsaal bereitet.
Das Konzert Nr. 1 entstand infolge der Zusammenarbeit mit Oskar Sala an Projekten für den Rundfunk Ende der 30er Jahre. Nach Abschluß seines Kompositionsstudiums bei Paul Hindemith 1934 wirkte Harald Genzmer zunächst als Korrepetitor am Opernhaus in Breslau. 1938 kehrte er als Lehrer für Tonsatz an der Volksmusik­schule nach Berlin zurück. Spiel- und Klangmöglichkeiten des Trautoniums waren ihm aus seiner Studienzeit und dank einiger Arrangements, die er für seinen ehemaligen Kommilitonen, Oskar Sala, angefertigt hatte, ver­traut.
In seinen beiden Solokonzerten fnden klassische Gestaltungsprinzipien in sinfonischen Dimensionen zu einer gelungenen Synthese mit vir­tuosen Präsentationen des Solisten und den damit verbundenen klangli­chen Erweiterungen des Orchester­apparats.
Die Uraufführung des Trautoniumkonzerts Nr.l fand 1939 im Deutschland­sender statt. Zur überaus erfolgrei­chen Konzertpremiere kam es am 28. Oktober 1940 beim 1. Sonderkonzert zeitgenössischer Musik des Berliner Philharmonischen Orchesters unter Leitung von Carl Schuricht.
Die Besonderheit des Leipziger Kon­zertabends am 12. Juni 1951 und auch der zwei Tage zuvor absolvier­ten Rundfunkproduktion besteht in der Einfügung eines vierten Satzes, des Intermezzos, in das ursprünglich dreisätzige Werk.

Dank

Rundfunkschaetze.de bedankt sich bei Herrn Oskar Sala, Frau Carlotte Pflüger, dem Orchestervorstand des MDR Sinfonieorchesters Leipzig, dem Deutschen Rundfunkarchiv [DRA] sowie der TELDEC Classics für die Unterstützung der Dokumentation.
Die historischen Aufnahmen bearbeitete Klaus-Dieter Hesse [No-Noise] und Matthias Behrendt [Mastering].

Logo-DRA-for-web-
Alle historischen Aufnahmen stammen aus dem DRA
Weiterführende Dokumente: Oskar Sala Fonds

ZURÜCK ZUM SEITENINHALT


Die CD-Dokumentation

1997 gab die Radiowelle MDR KULTUR eine CD-Dokumentation mit den noch erhaltenen Original-Aufnahmen der beim Mitteldeutschen Rundfunk von Oskar Sala eingespielten Werken heraus.

Sala-CD-for-web

Dokumente zur mitteldeutschen Musik- und Rundfunkgeschichte 7
Herausgegeben von Barbara Molsen und Steffen Lieberwirth
MDR 1997 Bestell-Nr. 400-545-2

Auf der CD sind folgende Aufnahmen veröffentlicht:
· Hindemith: Sieben Triostücke für drei Trautonien
· Friebe: Capriccio für Trautonium und Orchester
· Tartini: Teufelstriller-Sonate
· Wieniawski Caprice a-Moll
· Kreisler: Scherzo im Stile von Karl Ditters von Dittersdorf
· Ries: La Capricciosa
· Paganini/Genzmer: Der Karneval von Venedig
· Sala: Kompositionen für Trautonium solo
· Genzmer: Konzert für Trautonium und Orchester
· Weismann: Variationen und Fuge über ein eigenes Thema op. 143

 

 

 

 

Sorry, the comment form is closed at this time.